Im Derby-Viereck? Im Westen was Neues!

Ende 2015 kam der Film „Im Derby-Dreieck“ auf DVD in den Handel. Milan Skrobanek gewährt dem Zuschauer darin Einblicke in die Gefühlslage von Teams, Trainern, Management, Öffentlichkeitsabteilungen und Fans der Vereine VfL Osnabrück, Preußen Münster und Arminia Bielefeld vor, während und nach den sechs Derbys gegeneinander.

Der Film ist handwerklich gut gemacht und mindestens aus regionaler Sicht sehenswert. Er gesellt sich damit zu anderen Filmen der letzten Monate, in denen die Macher Vereine unterklassiger Profiligen über Wochen und Monate eng begleitet haben und tolle Einblicke gewährten. Ebenfalls zu empfehlen ist etwa „Westring 501“ über die erfolgreiche Rückrunde von Holstein Kiel in der vorletzten Saison mit der bitteren Last-Minute-Niederlage im Relegationsrückspiel beim TSV 1860 München. Diese und andere Filme wurden auch auf dem 11-mm-Fußballfilmfestival in Berlin gezeigt, welches von der DFB-Kulturstiftung gefördert wird.

Aber zurück zum Derbydreieck: Arminia Bielefeld hat sich in der vorletzten Saison in die 2. Liga verabschiedet. Dafür sind der Zweitligaabsteiger SC Paderborn, der kürzlich noch durch die 1. Bundesliga reiste und etwa gegen die Bayern antrat, und die Sportfreunde Lotte aus der Regionalliga West neu in der dritthöchsten deutschen Spielklasse des Herrenfußballs.

Natürlich rufen Paderborn und Lotte in Münster keine Derbygefühle hervor, wie es der VfL Osnabrück dort tut. Gleichwohl darf man auf die Duelle zumindest aus sportlicher Sicht gespannt sein. Aufgrund der geographischen Lage und verkehrlichen Anbindung wird insbesondere der Status des Drittligaklubs für die Sportfreunde Lotte eine Herausforderung: 1. In neuer Konkurrenz für den VfL, da viele Besucher der Lotter Spiele aus Osnabrück und Umgebung kommen und die Klubs zum Saisonstart an denselben Wochenenden ihre Heimspiele austragen. 2. Für die Verkehrsbetriebe und die Polizei, da Gästefans sich künftig vermehrt vom Osnabrücker Hauptbahnhof nach in die westfälische Provinz begeben werden. 3. Neben der sportlichen Konkurrenz zwischen Osnabrück und Lotte wird ein Wettbewerb um regionale Talente neu entfacht werden, zumindest wenn der Aufstieg der Sportfreunde keine Eintagsfliege sein sollte.

Ich freue mich auf die neue Saison mit vielen Regionalduellen, auch wenn es aufgrund mangelnder Rivalität weniger Derbys gibt als noch vor zwei Jahren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.