Die EM-Quali ist eine Farce

Geht’s euch auch so, dass ihr die EM-Quali vor Spannung kaum aushaltet? Schließlich muss Deutschland mindestens Dritter werden, um 2016 in Frankreich dabei zu sein. Und das in dieser Todesgruppe mit Gibraltar und Georgien! Dieser Quali-Modus über 15 Monate ist ein einziger Witz! 

Weil die EM-Endrunde mit 24 Teilnehmern dermaßen aufgebläht worden ist, sind die Qualifikationsspiele, die auf RTL als European Qualifiers abgefeiert werden, an Langeweile kaum zu überbieten. Als halbwegs gestandene Fußball-Nation muss man sich schon richtig dämlich anstellen, um das Turnier zu verpassen.

In Zahlen sieht das nämlich so aus: 53 Nationalteams starten in acht 6er- und einer 5er-Gruppe. Die beiden Gruppenersten und der beste aller Gruppendritten sind direkt qualifiziert. Die übrigen acht Drittplatzierten spielen in Play-offs um die restlichen vier Plätze. Heißt: Von 53 gestarteten Teams qualifizieren sich 23, also fast die Hälfte (genau gesagt 43,4 Prozent)!

Was für ein Aufwand! Da fallen selbst die gestrigen Ausrutscher der Spanier (1:2 in der Slowakei) und der Schweizer (0:1 in Slowenien) kaum ins Gewicht. Spanien muss zum Beispiel nur Mazedonien, Luxemburg und Weißrussland hinter sich lassen, um Dritter zu werden. Und die Schweizer dürften es vermutlich packen, nach zehn Spielen vor Litauen, Estland und San Marino zu stehen.

Herrlich auch, dass sich beispielsweise aus der Gruppe F mit Finnland, Nordirland, Rumänien, Ungarn, Griechenland und Färöer drei Teams qualifizieren könnten.

Die Europameisterschaft galt mal als qualitativ höherwertiges Turnier als die Weltmeisterschaft, weil die Leistungsdichte höher war. Diese Zeiten sind definitiv vorbei!

Dieser Beitrag wurde unter Europameisterschaft, Nationalmannschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.