Das kann man in sechs Minuten alles machen

Julio Cesar hat gestern Abend die bittersten sechs Minuten seiner Karriere erlebt. Der brasilianische Torwart kassierte beim 1:7 gegen Deutschland vier Tore zwischen der 23. und 29. Minute. Doch er hätte diese 36o Sekunden auch sinnvoll nutzen können.

Denn in sechs Minuten kann man so viele schöne Dinge tun, zum Beispiel:

  • zweimal gründlich die Zähne putzen
  • einen Rooibos-Tee ziehen lassen
  • fast ein gutes Bier zapfen – wobei das in Brasilien schwierig sein dürfte
  • dreimal Song 2 von Blur hören
  • den Sechs-Minuten-Gehtest zum Lungenvolumen durchführen
  • ein Hühnerei hart kochen
  • 50 Meter im stockenden Verkehr vor dem Elbtunnel zurücklegen
  • ein Conni-Bilderbuch vorlesen
  • bis 1227 zählen
  • eine Runde Quiz-Duell gegen Poldi verlieren

Ich werde mir jedenfalls, wenn ich mal schlechte Laune und sechs Minuten Zeit habe, immer und immer wieder diese sechs Minuten Fußball-Geschichte angucken. Danach laufe ich wieder mit einem Lächeln durch die Welt.

Dieser Beitrag wurde unter Nationalmannschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.