Wendts Fehlschuss macht Favres Rotation angreifbar

In der 98. Minute hätte der Europapokalabend auf Zypern doch noch ein gutes Ende nehmen können für Borussia Mönchengladbach. Doch Oscar Wendt traf mit seinem Handelfmeter nur die Unterkante der Latte. Und machte seinen Trainer Lucien Favre und dessen Rotation damit angreifbar. 

Der Schweizer Coach hatte Filip Daems, Juan Arango und Luuk de Jong zu Hause gelassen, um sie für die kommenden anstrengenden Wochen zu schonen. Die dafür in die Elf gerückten Oscar Wendt (für Daems hinten links) und Alexander Ring (für Arango als offensiver Außen) machten die Mannschaft nicht unbedingt stärker. Mike Hanke (für de Jong als Sturmspitze) kann man nichts vorwerfen. Er hatte bei seinem Pfostenschuss in der Anfangsphase Pech.

Nicht vom Glück verfolgt war Borussia auch bei zwei Schiedsrichterentscheidungen in der ersten halben Stunde. Weder beim Ellbogenstoß gegen Branimir Hrgota noch beim Foul mit offener Sohle des schon verwarnten Rui Miguel gab es den fälligen Platzverweis.

Der zur Halbzeit eingewechselte Granit Xhaka, zunächst ebenfalls geschont, gab den Angriffen etwas mehr Struktur. Aber insgesamt galt: Gladbach hatte gegen Limassol eine Menge Möglichkeiten, zu Torchancen zu kommen, aber im Spiel nach ganz vorne fehlte immer der letzte Biss. Das blinde Verständnis, das Borussia in der vergangenen Saison so schnell und so unberechenbar gemacht hat, ist nicht da.

Und doch wäre um ein Haar ein Auftaktsieg herausgesprungen, als Wendt am Ende der achtminütigen Nachspielzeit zum Strafstoß antrat – und den Ball an die Unterkante der Latte setzte. So bleibt der Frust über ein unnötiges 0:0 beim schwächsten Gruppengegner. Marseille und Fenerbahce sind ganz andere Kaliber.

Und Favre? Hätte Wendt getroffen, wäre der Coach für das Schonen von drei wichtigen Akteuren vielleicht sogar gelobt worden. Aber so wird er sich Vorwürfe anhören müssen. Zum Beispiel, dass Daems (ohne Fehlschuss vom Punkt) den Strafstoß bestimmt verwandelt hätte. Oder dass ohne Arango (an allen Pflichtspieltoren dieser Saison beteiligt) in der Offensive nicht viel geht. Oder dass de Jong sich auch nicht besser integriert, wenn er nicht mitspielt.

Diese Vorwürfe werden kommen, keine Frage. Aber nicht von mir. Favre hat noch zu viel Kredit. Es wäre heute Abend ja auch fast gut gegangen. Und wer sagt überhaupt, dass es mit den Dreien wirklich besser gelaufen wäre?

Dieser Beitrag wurde unter Europa League abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.