EM-Spielplan: Wer schreit wann?

In unserem Wohnhaus sind vier Nationen vertreten: Deutschland, Italien, Polen und USA. Alle Bewohner sind mehr oder weniger fußballinteressiert, was bei internationalen Turnieren bei Spielen der jeweiligen Mannschaften immer deutlich zu hören ist – und eben nicht nur dann, wenn „Schland“ spielt. Ein Blick auf dem Spielplan empfiehlt sich, um die Schreie aus den Nachbarwohnungen als fußballbezogen und unbedenklich einordnen zu können.

Die USA, die in unserem Haus eine der leidenschaftlichsten und lautesten Fanfraktionen stellen, sind ja bei der EM logischerweise nicht dabei. Da es sich aber um einen binationalen Haushalt handelt, sind die betreffenden Nachbarn dann für Deutschland. Gestern waren sie allerdings wohl nicht zu Hause, sondern auf irgendeiner Fanmeile. Nach dem Tor von Gomez war durch die geöffnete Balkontür nur entferntes Geschrei und Getröte aus der Innenstadt zu hören, im Haus blieb es still. Mal sehen, wie es am Mittwoch und am Sonntag nächster Woche weitergeht.

Der Nachbar, der nicht nur die Spiele diverser italienischer Vereinsmannschaften, sondern selbstverständlich auch die der Squadra Azzurra verfolgt, ließ heute zweimal von sich hören: Ein Aufschrei kurz vor der Pause, als Spaniens Torwart Casillas eine italienische Großchance vereitelte, und grenzenloser Jubel kurz darauf beim Führungstreffer. Am Donnerstag nächster und Montag übernächster Woche folgt die Fortsetzung. Polen spielt schon übermorgen wieder, das nächste Mal dann am Samstag, stellt aber gemäß der hausinternen Statistik die geringste Schreiwahrscheinlichkeit dar.

Akustisch interessant könnte es dann im Viertelfinale werden, wenn Polen (Gruppe A) und Deutschland (Gruppe B) vielleicht aufeinandertreffen – vorausgesetzt, beide kommen weiter. Italien hat in der Gruppe C starke Konkurrenz, den dicksten Brocken in Gestalt von Spanien aber schon halbwegs erfolgreich hinter sich gebracht. Geht es erfolgreich weiter, wäre im Halbfinale ein Aufeinandertreffen mit Polen oder Deutschland möglich. Für Unterhaltung und Verständigung im Haus ist also gesorgt, am besten bis zum Finale. Vielleicht wird ja sogar eines der drei Teams Europameister. Was dann wohl los ist…

Dieser Beitrag wurde unter Europameisterschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.