Jogi nominiert den Kader: Wer bleibt, wer fliegt?

Schnelllebig ist das Fußballerdasein. Gestern hieß es für die Adlerträger noch Entspannung und gute Laune bei der Formel 1 in Monaco, morgen werden bei vier Nationalspielern wohl die Tränen fließen und es heißt Strandurlaub statt Europameisterschaft. ausgekontert hat sich die Wackelkandidaten einml genauer angeschaut.Die Torwärte:

Eigentlich schien alles auf einen Kampf zwischen Ter Stegen und Zieler um Platz 3 hinter Neuer und Wiese hinauszulaufen. Doch Wieses nicht-Nominierung beim Test gegen die Schweiz hat bei so manchem selbsternannten Experten die Gehirnzellen in Wallung gebracht – so auch bei mir. Es wäre nicht untypisch für Löw, wenn er für die EM der Jugend das Vertrauen schenkt. Realistisch gesehen, ist Wiese kein Mann für die Zukunft und in diesem Turnier hat Neuer eh unbestritten die Nase vorn. Hinzu kommt, dass Wiese und Löw sich nie besonders grün waren. Es könnte also die Kuranyi-Lösung geben mit einem bitteren Nationalmannschaftsende für den ehemaligen Bremer. Das einzige, was noch für Wiese spricht: Ter Stegens schwacher Auftritt gegen die Eidgenossen.
ausgekontert meint: Wiese kommt noch einmal mit einem blauen Auge davon, Ter Stegens erstes großes Turnier gibt es 2014.

Die Bender-Zwillinge:

Wann immer dieser Tage über mögliche Streichkandidaten fabuliert wird, fallen die Namen der Bender-Zwillinge. Lustigerweise nie einzeln, sondern immer im Paket – wohl das Zwillingslos. Hinzu kommt aber, dass sich Sven und Lars in ihrer Spielweise so ähnlich sind, dass es wirklich nur Sinn macht, einen von beiden mitzunehmen. Auch ihre große Zeit wird vermutlich erst in der post Schweinsteiger Ära kommen, also erst nach 2014.
ausgekontert meint: Erwischen wird es Sven Lars den Leverkusener Bender.

Cacau:

Überraschenderweise ist auch Cacaus Name in den vergangenen Tagen immer häufiger genannt worden. Überraschend deshlab, weil der deutsche Kader schon mit Cacau nur drei richtige Stürmer beinhaltet. Angekurbelt hat die Spekulationen Löw selbst, der öffentlich darüber sprach, dass man ja auch Reus direkt ins Sturmzentrum stellen könnte. Cacau ist darüber hinaus auch im Verein nur zweite Wahl und verbarg seine vermeintlichen Jokerqualitäten im Test am Samstag äußerst geschickt. Andererseits fehlen auch Klose einige Wochen Spielpraxis und es wäre ein großes Risiko alleine auf die Karte Gomez zu setzen.
ausgekontert meint: Auch Cacau kommt mit einem blauen Auge davon. Er steht bei Löw traditionell hoch im Kurs, wird sich problemlos in seine Jokerrolle finden.

Die offensiven Außenbahnen:

Die offensiven Außenbahnen sind vom fußballerischen Vermögen her sicher das Paradestück der deutschen Nationalmannschaft. Mit Müller, Podolski, Schürrle, Götze, Reus und Draxler balgen sich gleich sechs hochklassige Spieler um zwei Plätze in der Startelf. Hinzu kommt Kroos, der diese Rolle ebenfalls schon gespielt hat. Hochgradig gefährdet ist dabei natürlich Julian Draxler, für den schon die Nominierung in den vorläufigen Kader eine extreme Motivationsspritze für die kommende Saison gewesen  sein wird. Neben ihm muss aus meiner Sicht vor allem der Superstar des letzten Herbstes um seinen Platz bangen: Mario Götze. Sein Auftritt gegen die Schweiz war erschreckend, der arme Junge ist einfach nicht fit. Schürrle hat dagegen allein wegen seiner starken Länderspielbilanz (13 Spiele, 6 Tore) seinen Kaderplatz sicher.
ausgekontert meint: Draxler darf ab Mittwoch wieder zur Schule, Jogi spielt bei Götze auf Zeit und hofft, dass dieser im Laufe der EM in Schwung kommt. Denn ein Götze in Bestform ist ein Starter.

Da fehlt ja noch einer…:

Kurz mal durchgezählt: Ter Stegen, Bender und Draxler – da muss leider noch einer auf der Strecke bleiben. Bei den allermeisten Trainer hätte Gündogan nach einer Rückrunde wie der abgelaufenem beim deutschen Meister wohl seinen Platz sicher. Doch Löw denkt grundätzlich eher nach vorne. Mit Schweinsteiger, Khedira, Kroos und dem verbleibendem Bender hat er vier Spieler für die sechs – nach Löwscher Rechnung genug.
ausgekontert meint deshalb: Zugunsten der größeren Flexibilität in der Offensive verzichtet Löw auf einen weiteren Defensivmann und lässt den armen Gündogan zu Hause. Das wäre wohl die härteste dieser vier Entscheidungen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Europameisterschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.